Geschichte

Der Männerchor Stadtsänger Winterthur, hervorgegangen aus dem am 8. September 1827 gegründeten Sängerverein Winterthur, zählt zu den traditionsreichsten Männerchören der Schweiz. Neben in regelmässigen Abständen durchgeführten Öffentlichen Konzerten, unter Mitwirkung von namhaften Solisten und meistens begleitet vom „Orchester Musikkollegium Winterthur“, haben die Stadtsänger seit jeher das herkömmliche Liedgut sowie gehobene Unterhaltungsmusik gepflegt. Nach der Spaltung des Chors 2010 haben sich die Stadtsänger erfolgreich neu aufgestellt und singen mit aktuell 25 Sängern zur eigenen Freude ein sorgfältig ausgesuchtes Repertoire zwischen klassischem Männerchor und genussvoller Unterhaltung.

Der Stadtsängerverein war einstmals so einflussreich, dass er das Musikkollegium Winterthur vor dem Untergang retten konnte, indem er 1878 das Orchester zeitweilig übernahm und seither mit dem Musikkollegium eine enge Beziehung pflegt. Die Zeichen der Neuzeit sind aber nicht spurlos vorübergegangen, und auch die langjährig erfolgreiche Konzerttätigkeit, die seit den 70er Jahren mit einem befreundeten Frauenchor („Konzertchor Winterthur“) erfolgte, hat die Überalterungsterndenz nicht verhindern können. Der Wunsch eines Teils des Chors zur Fusion zu einem neuen gemischten Chor führte 2010 zur Spaltung und hinterliess die verbleibenden Stadtsänger mit einem Rumpfbestand.

Die dem Grundsatz des reinen Männerchors und dem Namen „Stadtsänger“ treu gebliebenen Mitglieder haben es mit Patrick Hardmeyer als Präsidenten nach einer Denkpause geschafft, die traditionsreiche Fahne der Stadtsänger in die Zukunft weiterzutragen. Dank einem attraktiven neuen Chorkonzept, das sich an abwechslungsreichen Themenblöcken orientiert, einem jungen Musiker als Dirigenten und engagierter Mitgliederwerbung gibt der Chor stark verjüngt und begeistert seit 2012 bereits wieder Konzerte.


Anlässlich des 175-Jahr-Jubiläums der Stadtsänger im Jahr 2002 wurden die letzten 75 Jahre der Vereinsgeschichte aufgearbeitet und als Broschüre in einer limitierten Auflage herausgegeben. Diese Chronik schliesst nahtlos an das 1927 von James Schäppi verfasste Buch „Hundert Jahre Stadtsängerverein“ an und enthält neben viel Wissenswertem und Amüsantem über die Stadtsänger auch ein Verzeichnis aller in den letzten Jahren aufgeführten Konzerte.

Konzerte

2017:
„Apero-Konzert“ in der Eingangshalle des Clubs zur Geduld:
– Lieder die Spass beim singen und zuhören machen und die Halle erbeben lassen.
Die Premiere des „Stadtsänger Zäuerli“ war ein toller Erfolg.

Einladungskarte 2017

2016:
„Zweierlei-Konzert“; Hauskonzert im Club zur Geduld Winterthur:
– Barock/Romantik und Züridütsche Lieder – ein musikalischer Spagat mit anschliessendem klassische Club-Dinner.

Einladungskarte 2016

2015:
„Campari Soda-Konzert“; Hauskonzert im Club zur Geduld Winterthur:
– Nicht nur als Apéro sondern als Konzertmotto soll uns der Campari Soda durch den Abend leiten. Mit melancholischen Evergreens, mitreissenden Popsongs und einem Männerchor-Ausklang zur Einstimmung auf das klassische Club-Dinner.

Einladungskarte 2015

„Konzert“ Auftritt am Jahresschlussessen der Bauingenieure im Kongresshaus Liebestrasse:
– Querschnitt aus den Renaissance-Liebesliedern sowie dem Weinlieder- und Schlager-Repertoire

2014:
„Renaissance-Konzert“; Zweites Hauskonzert im Club zur Geduld Winterthur:
– Querschnitt aus unserem Renaissance-Liebeslieder-Repertoire. Musikalische Begleitung durch Matías Lanz (Cembalo) und Jonas Gassmann (Blockflöte)

Einladungskarte 2014

„Rotary-Konzert“ Auftritt am Charity-Dinner des Rotary-Clubs Winterthur Kyburg am 8.3.2014 im Kongresshaus Liebestrasse:
– Querschnitt aus den neu aufgenommenen Renaissance-Liebesliedern sowie dem Weinlieder- und Schlager-Repertoire

2013:
„Apero-Konzert“ am 2.7.2013 in der Eingangshalle des Clubs zur Geduld:
– Schmissige Wein- und Trinklieder vom Ende des 19. Jahrhunderts
– tiefsinnige Stücken von Friedrich Silcher bis Hans Roelli
– Pop- und Schlager-Goodies aus dem „Nowhere Man“-Repertoire

Einladungskarte 2013

2012:
„Nowhere Man“, das erste Hauskonzert nach dem Neustart am 6.11.12 für Freunde und Bekannte im Festsaal des Clubs zur Geduld:
– Showblock aus Popsongs und Schlagern wie Tränen lügen nicht, Barbar’Ann, Kriminaltango oder Nowhere Man
– Kleine Swing- und Jazz-Stücke
– Besinnliche Männerchorlieder mit dem Chorkantus „Vineta“ als Abschluss

Einladungskarte 2012

———————————————————————–

2010:
Letztes Gemischtchor-Konzert der „alten Stadtsänger“ mit dem „Konzertchor“ vor der Spaltung,
mit dem Orchester des Musikkollegiums und als Solisten:
Barbara Bähi Sopran, Sandra Nickl alt, Tamäs Henter Tenor,
Ulrich Amacher Tenor, Marcin Hutek Bariton und Thomas Moser Bariton:
– Die „Grosse Credomesse“ Missa in C KV 257 von Wolfgang Amadeus Mozart;
– Der „Psalm 147“ „An den Wassern …“ von Hermann Goetz;
– Der „Psalm 42“ „wie der Hirsch schreit“ von Felix Mendelssohn.

2009: 
Männerchor mit dem Jazzband „Metronome Quintett“ im Konzertsaal der Zürcher Hochschule der Künste
ehe. Musikschule Winterthur mit
Richard Lipiec (Tenorsaxofon, Klarinette, Flöte), Ueli Staub (Vibrafon), Martin Hugelshofer (Piano),
Jimmy Wettach (Bass) und Rolf Bänninger (Schlagzeug).

2008:
– Voilà – Begeisternde französische Chormusik
– Messe solennelle en là honneur de Sainte-Cecile von Charles Gounod
– Cantique de Jean Racine (op. 11) von Gabriel Fauré
– Te Deumà von Georges Bizet

2006:
– Familie Mozart – Einfach genial. Frühlingskonzert.
– Litaniae Lauretanae B.M.V. und Veni Sancte Spiritus von Johann Georg Leopold Mozart
– Festchor zur Enthüllung des Mozartdenkmals in Salzburg op. 30 von Franz Xaver Wolfgang Mozart
– Thamos, König in Ägypten KV 345 von Wolfgang Amadeus Mozart
Chorkonzert mit dem Konzertchor, der Südwestdeutschen Philharmonie Konstanz und Solisten

2004:
– Die linden Lüfte sind erwacht. Frühlingskonzert anlässlich 25 Jahr Jubiläum des Konzertchores.
Frühling aus „Die Jahreszeiten“ von Joseph Haydn,
Frühlingsglaube und Geheimnis von Alexander von Zemlinsky,
Frühlingsbotschaft, opus 35 von Niels Wilhelm Gade und Fynsk Foraar, opus 42 von Carl August Nielsen
Konzert mit dem Konzertchor, dem Orchester Musikkollegium Winterthur und Solisten

2002, 2004:
„Serata Italiana“. Heiteres Konzert mit beliebten bekannten und weniger bekannten
Chorwerken für Frauen-, Männer- und Gemischten Chor von Gioacchino Rossini, Giuseppe Verdi u.a.
Konzert mit dem Konzertchor, Pianistin und Solisten

2002:
Konzert „175 Jahre Stadtsänger“
„Jubel-Kantate“ op. 58 von Carl Maria von Weber
und „Der glorreiche Augenblick“ Kantate, op. 136 von Ludwig van Beethoven
Chorkonzert mit dem Konzertchor, dem Orchester Musikkollegium Winterthur und Solisten

2001:
Stadtsänger-Matinee. Barbershop Songs, Hits und Dixie-Evergreens,
zusammen mit der Dixieland-Jazzband „Down Town Stompers“

1999:
Messa di Gloria von Giacomo Puccini,
Chorkonzert mit dem Konzertchor, dem Orchester Musikkollegium Winterthur und Solisten

1998:
Melodien der Comedian Harmonists und andere Evergreens,
zusammen mit dem Männerchor Concordia Wil und der „Wild River Jazz Band“

1997:
Mendelssohn-Chorkonzert,
zusammen mit dem Konzertchor, dem Orchester Musikkollegium Winterthur und Solisten

1996:
Amerika-Konzert, u.a. mit einer Suite aus Gershwins Oper „Porgy and Bess“,
zusammen mit dem Konzertchor, dem Orchester Musikkollegium Winterthur und Solisten

1994:
Krönungsmesse in C-Dur von W. A. Mozart,
zusammen mit dem Konzertchor, der Südwestdeutschen Philharmonie Konstanz und Solisten